Neubau der GO! Express & Logistics Bremen GmbH (Stand 27.3.2017)
Das Bauvorhaben besteht aus einer eingeschossigen Logistik- und Sortierhalle und einem zweigeschossigen Verwaltungstrakt und zeichnet sich durch maximale Flächeneffizienz aus, da Sortier-, Kommissionier- und Logistikflächen sowie Büro- und Sozialräume in den kompakten Baukörper integriert werden. Im Verwaltungstrakt sind die Büroflächen mit möglichst offenen Zellenstrukturen vorgesehen (Großraum und Einzelbüros, Besprechungsraum), um so die Kommunikation innerhalb der Verwaltungsbereiche aktiv zu fördern und effiziente, vernetzte Prozesse entlang der Wertschöpfungskette gewährleisten zu können. Das Gebäudekonzept kann den nachfolgenden Ansichten entnommen werden. 


Ausführung der Gebäudehülle
Für den Mieter GO! Express & Logistics Bremen GmbH ist die optimale Nutzung bzw. Schonung der zur Verfügung stehenden Ressourcen einer der zentralen Gesichtspunkte im Rahmen sämtlicher Neu- und Anbauprojekte. Daher galt es, dem sparsamen Umgang mit Grund und Boden, der Vermeidung bzw. Minimierung von Flächenversiegelungen sowie der Rohstoff- und Energieeffizienz bereits in der Planungsphase eine unbedingte Priorität einzuräumen und den Werterhalt der Immobilie über den gesamten Lebenszyklus zu sichern.

Im Ergebnis hat sich die BRE Immobilien GmbH als Eigentümerin für eine Gebäudehülle entschieden, die unter energetischen Gesichtspunkten eine Minimierung des Gesamtverbrauches ermöglicht. Dabei handelt es sich, wie vorstehend kurz dargelegt, um einen L-förmigen und kompakten Gebäudekomplex. Aufgrund der geradlinigen Gebäudestrukturen kann so eine maximale Gebäudedichtigkeit gewährleistet werden.

Diese Gebäudedichtigkeit wird durch den Einsatz moderner und leistungsfähiger Baumaterialien im Rahmen der auszugsweise aufgeführten baulichen Einzelmaßnahmen weiter erhöht:

  • Bodenplatte Sortier-/Logistikhalle: Die Bodenplatte der Sortier-/Logistikhalle ist mit einer vollflächigen Dämmung unter der Hallenbetonsohle mit hoch druckfester Dämmung (Extruderschaum 80 mm) versehen, ergänzend Dämmstreifen mit einer Stärke von 5 mm im Stützenbereich. 
  • Bodenplatte Bürogebäude: Eine umlaufende Randschalung wurde im Bereich der Bodenplatte des Bürogebäudes realisiert. Diese ist oberseitig mit einer druckfesten Dämmung aus Extruderschaum mit einer Stärke von 100 mm versehen. 
  • Dachaufbau: Im Rahmen der Dachkonstruktion ist eine Styropor-Dämmung in B1-Ausführung mit einer Stärke von 140 mm sowie Dampfsperre aus PE-Kunststofffolie zur Anwendung gekommen. 
  • Fassadenaufbau: Für das Fassadenkonzept besteht die Wandverkleidung aus modernen Thermoelementen mit Polyurethan-Hartschaum-Kerndämmung (Kernstärke 120 mm). Bei den Thermoelementen handelt es sich um beidseitig verzinktes und kunststoffbeschichtetes Stahlblech. 
  • Fenster: Innerhalb des Verkleidungskonzeptes sind – neben den modernen Fassadenelementen – großflächige 3-fache Iso-Wärmeschutzgläser, die das Tageslicht aktiv in die Räumlichkeiten transportieren, vorgesehen. Diese Fenster sind im Bürotrakt mit effektiven außenliegenden Aluminium-Raffstoren kombiniert, die den sommerlichen Wärmeschutz sicherstellen. 
  • Sektionaltore: Für effiziente Logistikprozesse wurden elektrisch angetriebene, schnelllaufende Sektionaltore realisiert, sodass jeweils nur minimale Energieströme beim Öffnen/Schließen der Tore verloren gehen. 

Mit dieser Gebäudehülle wird es möglich, sowohl einen optisch ansprechenden Baukörper zu realisieren als auch sämtliche Anforderungen an ein hohes Dämmniveau zu erfüllen. Im Ergebnis kann ein hervorragender Wärmeschutz für hohen thermischen Komfort in den Wintermonaten, ein minimalster Wärmeeintrag zur konsequenten Vermeidung von Kühllasten in den Sommermonaten sowie ein zuverlässiger Schutz der Bausubstanz vor Witterungseinflüssen und Umgebungsbedingungen gewährleistet werden.


Ausführung der Gebäudetechnik
Neben der Planung und Realisierung einer architektonisch modernen Gebäudehülle liegt der Fokus gleichermaßen auf der Erarbeitung ganzheitlicher und langfristig sinnvoller Energiekonzepte, mit welchen die erforderlichen Energieströme erzeugt und genutzt werden können. Im Rahmen dieser Energiekonzepte ist der Einsatz energieeffizienter Heiz- und Kühltechnologien vorgesehen, die die vorhandenen regenerativen Energiequellen in besonderem Maße nutzen. So kann der Bedarf an Primärenergie für den Gebäudekomplex deutlich reduziert werden. Nachfolgend werden die einzelnen Maßnahmen bzw. die Technologien sowie die sich daraus ergebenden Effekte vorgestellt:

  • Wärmeversorgungsanlagen: Die Wärmeversorgung für die Logistik- und Büroflächen erfolgt mittels einer leistungsfähigen Außenluft-Wasser-Wärmepumpe, die der Außenluft gezielt Wärme entzieht und diese an das Heizungssystem abgibt. Zur Übertragung der derart gewonnenen Heizenergie werden die Speichermassepotenziale der Bauteile genutzt, in welche Fußbodenheizungen installiert werden.
  • Die Heizenergie zur Warmwasseraufbereitung wird mittels dezentralen Durchlauferhitzern bereitgestellt, die über einen hohen Wirkungsgrad bei gleichzeitig maximaler Funktionalität verfügen.
  • Kühlanlagen: Die vorstehend beschriebene, umweltfreundliche Außenluft-Wasserwärmepumpe verfügt über einen reversierbaren/umkehrbaren Kältekreislauf, d. h. bei einer abzurufenden Kälteleistung wird der Kältekreislauf der Wärmepumpe so umgekehrt, dass Wärmequelle und Wärmesenke getauscht werden. Auf diese Weise kann ganzjährig ein angenehmes, kontrolliertes Innenraumklima und damit idealer Arbeitsbedingungen geschaffen werden kann.
  • Lufttechnische Anlagen: Die raumlufttechnische Versorgung des Gebäudekomplexes erfolgt über eine moderne und energieeffiziente Lüftungstechnologie, mit welcher ganzjährig eine hohe Luftqualität und damit angenehme Arbeitsbedingungen ermöglicht werden. Ergänzt wird diese raumlufttechnische Anlage mit Wärmerückgewinnungssystemen, um weitere Energieeinsparpotenziale zu heben.
  • Beleuchtungskonzept: Für das Beleuchtungskonzept ist der flächendeckende Einsatz von LED-Leuchten geplant, die mit verlustarmen Vorschaltgeräten kombiniert werden. Die Verteilung der LED-Leuchten orientiert sich dabei am architektonischen Gesamtkonzept und grenzt die einzelnen Nutzungsbereiche mittels unterschiedlichen Beleuchtungsniveaus voneinander ab (beispielsweise LED-Deckenanbauleuchten im Logistikbereich, LED-Einbauleuchten, Downlights sowie LED-Wandanbauleuchten im Verwaltungsbereich). Der gezielte Einsatz unterschiedlicher Leuchten sorgt so für diverse Beleuchtungsstärken, Farbwiedergaben und Reflexionen bei der Innenraum- und Arbeitsplatzbeleuchtung. Abgerundet wird das Beleuchtungskonzept durch den Einsatz von funktionalen Bewegungs-/Präsenzmeldern auf den Allgemeinflächen, die sich durch möglichst kurze Reaktionszeiten auszeichnen. 
  • Starkstromanlagen: Analog zu den vorstehenden Teilbereichen einer ganzheitlichen HLSE-Planung sind auch die Niederspannungsanlagen auf eine maximale Funktionalität ausgelegt, um die Versorgungssicherheit und -qualität ganzjährig gewährleisten zu können.
  • Wasser- und Abwasseranlagen: Die Wasser- und Abwasseranlagen basieren auf dem Grundverständnis der BRE Immobilien GmbH, den Verbrauch von Frischwasser von vornherein zu reduzieren und mit den Abwassermengen möglichst ökologisch umzugehen. Daher ist der Einsatz von wassersparenden Armaturen einerseits und ein ganzheitliches Abwassermanagement andererseits vorgesehen, wonach die Regenmengen auf den Dach- und Verkehrsflächen gesammelt und anschließend zeitversetzt in die Kanalisation überführt werden.

Insgesamt kann festgehalten werden, dass das Investitionsvorhaben der BRE Immobilien GmbH  zahlreiche Einzeleffekte aus einem nachhaltigen Baukonzept und energieeffizienter Anlagentechnik sowie begleitende Umweltschutzeffekte aus den Bereichen Abwasserreduktion, Frischwassereinsparung sowie Reduktion von Schadstoff- und Lärmemissionen vereint. Aufbauend auf diesem intelligenten Zusammenspiel wird das energieeffiziente Gesamtkonzept realisiert.


Vermietung
Das zu vermietende Obergeschoss umfasst 194 m² Büroflächen und 35 m² Sozialräume. Ein im Eingangsbereich des im ersten Stock liegender Besprechungsraum kann gemeinschaftlich mit dem Hauptmieter genutzt werden. In der Logistikhalle kann auf einem Zwischendeck eine abgeschlossene Lagerfläche von 225 m² angemietet werden, deren direkter Zugang vom Obergeschoss gewährleistet ist. Die Traglast ist auf 500 kg/m² ausgelegt.